Natur ohne Grenzen
Natur ohne Grenzen
Ein Park für alle Menschen

Naturpark Rosalia-Kogelberg ist barrierefrei

In Burgenlands jüngstem Naturpark sind alle willkommen: Die Naturerlebnis-Stationen im Naturpark Rosalia-Kogelberg sind barrierefrei. ÖZIV Burgenland prämierte den Park mit der Zertifikation „Barrierefreies Naturerlebnis“.

Den Machern des Naturparks war die Barrierefreiheit ein ganz besonderes Anliegen. „Der 7.500 Hektar große Naturpark Rosalia-Kogelberg soll ein Naturpark für alle Menschen sein – ohne Einschränkung! Bei der Gestaltung der Erlebnisstationen wurde deshalb speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Bewegungseinschränkungen geachtet. Ein taktiles Leitsystem unterstützt Personen mit Sehbehinderung bei der Orientierung vor Ort. Stationstafeln mit Informationen in Brailleschrift vermitteln Wissenswertes zu Natur und Landschaft“, so Kurt Fischer, Obmann des Naturparks Rosalia-Kogelberg.

Der 75 Kilometer lange Rundweg selbst, der die landschaftlich schönsten Seiten des Bezirks Mattersburg und die Naturparkgemeinden miteinander verbindet, und die Naturerlebnis-Stationen bei den Teichwiesen am Eulenweg rund um Schattendorf, Loipersbach und Rohrbach beziehungsweise in Pöttsching bei den Kirschäckern präsentieren sich barrierefrei.

Auch Homepage barrierefrei

Ergänzend dazu liefert auch die barrierefreie Website des Naturparks Rosalia-Kogelberg unter www.rosalia-kogelberg.at wichtige Hinweise zu den einzelnen Naturerlebnis-Stationen. „Barrierefreiheit bedeutet heutzutage viel mehr als Rollstuhlgerechtheit. Es geht hier um alle Menschen, die in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. Dies können genauso ältere Personen mit einem Rollator sein, aber auch junge Familien mit einem Kinderwagen“, so Hans-Jürgen Gross, ÖZIV-Ehrenpräsident, und Manfred Seifert, ÖZIV-Präsident, unisono.

Damit liegt der Naturpark ganz auf der Linie des Tourismuslands Burgenland. „Das Burgenland ist heute ein ökologisches Musterland und Vorreiter beim Schutz von Natur und Umwelt. Was hier anfangs aus einem eher touristischen Aspekt begonnen wurde, nämlich das Naturerlebnis für externe Besucher zu ermöglichen, haben wir in den letzten Jahren hin zu einem Verständnis aus der Region für die Region entwickelt. Unser Ziel ist, die Naturparke als Vorzeigeregionen für Lebensqualität und nachhaltige Entwicklung weiter zu steigern“, betonte Landeshauptmannstellvertreterin Astrid Eisenkopf.