Bei Julia Haenni
Bei Julia Haenni
ist eine Frau verschwunden

Ab 20. 10.: „Frau verschwindet“

Eine leere Wohnung, die Tür steht offen. Eine Frau ist verschwunden, einfach weg.

Vier Frauen treten ein, sehen sich um und sich im Spiegel wider. Sie rätseln über die Gründe des Verschwindens. Wurde sie zum Opfer eines Gewaltverbrechens, war es Suizid oder ist sie doch nur Joghurt kaufen gegangen?

Sie wühlen in Intimitäten, kratzen an der Oberfläche und machen sich ein Bild von dieser einen Frau, die ihnen gleicht, die ihnen widerspricht, der sie entkommen wollen, die sie immer schon sein wollten und auch irgendwie sind. Gefangen in Geschlechterklischees versuchen die Vier ihren Platz in der Gesellschaft jenseits von Fremdzuschreibungen zu benennen.

Preisgekrönter Text

Die Schweizer Dramatikerin Julia Haenni widmet sich in ihrem preisgekrönten Text „Frau verschwindet“ dem Zwischenraum von Rolemodels und Rollen. In absurd-komischen Dialogen voller Sprachwitz lässt Haenni die Frauenbilder unserer Gesellschaft rau werden.

Mit: Therese Affolter, Eva Lucia Grieser, Anne Kulbatzki, Birgit Stöger

Regie: Kathrin Herm | Bühne: Mirjam Stängl | Kostüm: Theresa Gregor | Musik: Imre Lichtenberger Bozoki | Dramaturgie: Anna Laner | Regieassistenz: Theresa Kraus

Tickets und Infos „Frau verschwindet“

  • Ausstellung: 20. Oktober bis 7. November 2021
  • Location: KosmosTheater, 7., Siebensterngasse 42
  • Tel.: 01/523 12 26
  • Weitere Infos: www.kosmostheater.at